Profil

Ausbildung und Erfahrung

Die Entscheidung, Anwältin zu werden, fasste ich bereits als ich 15 Jahre alt war. Ich wollte nie etwas anderes machen. Nicht Richterin, nicht Juristin in der Verwaltung oder gar Staatsanwältin. Mir gefällt es nach wie vor mich, zu positionieren und mich für meine Mandanten mit einem klaren Standpunkt einzusetzen.

Werdegang und Qualifikationen (nur Steps mit Relevanz für die heutige Tätigkeit):

  • Studium der Rechtswissenschaften
    in Regensburg, Bochum und Münster | Abschluss Erstes Staatsexamen
  • Beschäftigung an der Universität Münster im Institut für Wirtschafts- und Arbeitsrecht
  • Referendariat am Landgericht Münster | Abschluss Zweites Staatsexamen
  • Nach Mitarbeit in verschiedenen Kanzleien seit 1997 selbständig niedergelassene Rechtsanwältin zunächst in Münster und seit 2004 in Bonn
  • Fachanwaltsausbildung Medizinrecht (2005 Deutsche Anwaltsakademie)
  • Fachanwaltsausbildung Handels- und Gesellschaftsrecht (2007 Deutsche Anwaltsakademie)
  • Referententätigkeit und Vorträge in den Bereichen Arbeitsrecht (individuell und kollektiv), Gesellschaftsrecht, Handelsrecht und Vertragsrecht an verschiedenen Akademien der Privatwirtschaft und im Rahmen von Fortbildungen in Unternehmen und für Betriebsräte/Gesamtbetriebsräte in Konzernen
  • Seit 2012 intensive Auseinandersetzung und Spezialisierung mit den arbeitsrechtlichen Themen der psychischen Gesundheitsgefährdung am Arbeitsplatz, Überlastung, Burnout, Mobbing und Bossing; Vorträge und Autorentätigkeit
  • Mai 2017 Veröffentlichung des Buches „Psychische Belastung am Arbeitsplatz“ Deutscher Anwaltsverlag (ISBN 978-3-8240-1508-5)
  • Seit 2017 Kooperationspartnerin der Messe „women&work – Deutschlands größter Messekongress für Frauen“ | Messestand und Referentin
  • Seit August 2017 kooperativer Zusammenschluss mit dem Unternehmen „Konstitution – Unternehmensberatung für betriebliches Gesundheitsmanagement“ (www.konstitution.eu) zur Durchführung von Maßnahmen in Unternehmen mit dem Ziel der Senkung steigender Langzeitkrankenstände und Erhaltung der Arbeitskraft

Ich bin Mitglied im Deutschen und im Bonner Anwaltsverein.

Was mich als Anwältin auszeichnet

Dass ich mich für meine Mandanten mit Herz und Verstand einsetze, ist selbstverständlich. Mir ist es wichtig, Lösungen zu finden, die rechtlich, persönlich und wirtschaftlich sinnvoll sind.

Verträge erstelle ich so, dass auch die jeweils andere Partei sich fair behandelt fühlt und auch ist. Nur so haben Verträge Aussicht auf langen Bestand.

Nicht immer sind pure juristische Werkzeuge dem Ziel meiner Mandanten dienlich. Die Auswirkungen einer juristischen Lösung erörtere ich mit meinen Mandanten auch im Hinblick auf tatsächliche Konsequenzen.

In der beratenden Tätigkeit bleibe ich auch einmal im Hintergrund, um die Kommunikation zwischen den Parteien nicht zu unterbrechen.

Projekte und Autorentätigkeit

Neben der eigentlichen Anwaltsarbeit erlaube ich mir, einen Anteil meiner Arbeitszeit in eigene Projekte zu investieren, die mir am Herzen liegen.

Aktuell ist nach wie vor das Projekt „Psychische Belastung am Arbeitsplatz“ und deren Gefährdungsbeurteilung gem. § 5 Abs. 3 Ziff. 6 ArbSchG.

Veröffentlichungen und Aktivitäten (Auszug):

  • Mai 2017 Veröffentlichung des Buches „Psychische Belastung am Arbeitsplatz“ Deutscher Anwaltsverlag (ISBN 978-3-8240-1508-5)
  • Sofortness – Überlastung am Arbeitsplatz, ZAP Zeitschrift für die Anwaltspraxis 23/2016
  • Schutzgut Arbeitnehmergesundheit – Ansprüche und Handlungsmöglichkeiten bei Gefährdung durch psychische Belastung und Burnout, ZAP Zeitschrift für die Anwaltspraxis 12/2017
  • Psychisch belastend, Karriereführer Recht 9/2017
  • „Steinige Wege rechtssicher verlassen“ – Messestand und Vortrag zum Thema „Psychische Belastung am Arbeitsplatz“ auf der größten Businessmesse für Frauen „women&work“ 2017, Bonn

In Bearbeitung:

  • Buch zum Thema „Arbeitszeitmodelle – Möglichkeiten und rechtliche Grenzen“

In enger Kooperation mit dem Unternehmen Konstitution – Unternehmensberatung für betriebliches Gesundheitsmanagement:

  • Entwicklung eines Systems zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung am Arbeitsplatz unter Berücksichtigung vorhandener Verdrängungsmechanismen mit dem Ziel Ressourcen zu stärken und Ausfällen aufgrund krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit entgegenzuwirken.
  • Entwicklung eines Sondermoduls zur Gefährdungsbeurteilung und Prävention gegen psychische Belastung am Arbeitsplatz „GGB-Gewaltgefährdung in Betrieben mit Kundenverkehr“

WAS SIE VON MIR ERWARTEN DÜRFEN

  • Kompetenz, langjährige Erfahrung und geschultes Transferdenken
  • Voller Einsatz für Ihr Anliegen
  • Fundiertes Wissen über die Auswirkungen im Bereich „Arbeit 4.0“ und Bewältigungsstrategien
  • Gute Erreichbarkeit, auch über alle üblichen digitalen Kanäle
  • Telefonische Kanzleierreichbarkeit: montags bis donnerstags von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr sowie freitags bis 18:00 Uhr.
  • Genug Zeit für Ihr Anliegen nach Terminvereinbarung